Germeringer Tafel vorübergehend geschlossen

Wie derzeit bundesweit über 130 Tafeln muss auch die Germeringer Tafel vorübergehend die Ausgabe von gespendeten Lebensmitteln einstellen, da sie sonst den Schutz ihrer ehrenamtlich Mitarbeitenden sowie der Kundinnen und Kunden nicht gewährleisten könnte. Grundlage für diese Entscheidung war eine Abwägung und Risikobewertung angelehnt an die Leitlinien des Robert- Koch Instituts sowie die aktuellen gesetzlichen Vorschriften. „Die Entscheidung ist uns nicht leichtgefallen“, so Sozialdienst-Geschäftsleiterin Sabine Brügel-Fritzen. „Aber die Mehrzahl unserer knapp 80 ehrenamtlichen Tafel-Helfer ist vom Alter her der Risikogruppe zuzuordnen und soll derzeit soziale Kontakte meiden. Da ist eine Mitarbeit bei der Tafel-Ausgabe natürlich problematisch. Außerdem lässt es sich bei der Lebensmittelausgabe leider nicht verhindern, dass die Kunden dicht gedrängt vor der Ausgabestelle stehen. Der derzeit notwendige Mindestabstand kann hier nicht gewährleistet werden. Aus diesen Gründen hatte Tafelleiter Jürgen Quest bei der gestrigen Tafelausgabe schon Neuland betreten und hat – unterstützt von Studenten – außerhalb der Tafelräume vorgepackte Tüten einzeln an die Kunden ausgegeben. Der erwartete Andrang blieb allerdings aus: nur vereinzelt kamen Kunden, um die Tüten abzuholen.“ Gestern Abend traf dann auch noch ein Schreiben des Bundesprogramms Mehrgenerationenhäuser ein mit der Aufforderung „zum Schutz der Nutzerinnen und Nutzer der Mehrgenerationenhäuser die Türen der bundesweit rund 540 Mehrgenerationenhäuser zu schließen und in dieser ernsten Situation bis auf Widerruf keine Face-to-face-Angebote in den Häusern mehr vorzuhalten.“ Auch die Germeringer Tafel als Teil des MehrGenerationenHauses Zenja ist von diesem Schreiben betroffen. „Sobald sich die Situation entspannt, werden wir die Tafel wieder öffnen, denn wir möchten natürlich auch künftig bedürftige Menschen unterstützen. Auch wenn die Tafel vom Grundsatz her keine Vollversorgung sein kann, so hilft die Weitergabe von überschüssigen Lebensmitteln ihnen doch dabei, mit ihrem wenigen Geld besser zurecht zu kommen.  Im Moment hoffen wir, dass wir den Betrieb wieder aufnehmen können und dürfen, wenn auch die Schulen wieder öffnen“, so Tafel-Leiter Jürgen Quest.